Ökumenisches Glockenläuten zum Gedenken an die Verstorbenen der Corona-Pandemie

Erstellt am 16.04.2021

Am Sonntag, 18. April, läuten ab 15 Uhr für 15 Minuten die Glocken aller evangelischen und katholischen Kirchen Steinfurts. Sie laden die Bürgerinnen und Bürger der Stadt sind ein, zu diesem Zeitpunkt eine Kerze ins Fenster zu stellen, innezuhalten und der vielen Verstorbenen der Corona-Pandemie zu gedenken – in der persönlichem Umgebung, in Steinfurt, Nordrhein-Westfalen und weltweit. Auf den Homepages der Kirchengemeinden kann ein Gebet heruntergeladen werden, das zu diesem Anlass formuliert wurde. Die Große Kirche Burgsteinfurt ist am Sonntag von 15-17 Uhr entsprechend dem bestehenden Schutzkonzept als Ort der Besinnung geöffnet. Hier kann eine Kerze zum Gedenken entzündet werden, in einem Buch ist Platz für persönliche Anliegen.

Die Kirchen greifen mit dem Ökumenischen Glockenläuten ein Anliegen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf, am 18. April als Gesellschaft innezuhalten, den Hinterbliebenen eine Stimme zu geben und in Würde Abschied von den Toten zu nehmen.

 

Gebet zum Gedenken an die Verstorbenen der Corona-Pandemie

 

Barmherziger Gott, du bist Halt und Zuversicht in Zeiten der Unsicherheit.

Du bleibst nah, wenn Abstand und Distanz eingehalten werden müssen.

Du schenkst Hoffnung, wenn Ängste und Sorgen groß sind.

Du tröstest in Leid und Trauer.

Beim Läuten der Glocken spüren wir die Gemeinschaft mit dir und unter uns.

 

Wir denken an alle Menschen, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

in Deutschland und weltweit verstorben sind.

Du kennst jede und jeden Einzelnen und siehst besonders die, die leiden und trauern.

Wir bitten dich: Lass auch uns nicht wegsehen und nicht vergessen.

Lass uns getragen von deiner Kraft diese Krise überstehen.

Steh allen bei, die einsam und verzweifelt sind und nicht wissen,

wie sie mit einer Erkrankung oder dem Tod eines geliebten Menschen umgehen sollen.

 

Stärke alle im Einsatz gegen die Pandemie und im Dienst an den Menschen, deinen Geschöpfen.

Nimm Mutlosigkeit und Ungeduld im Alltag von uns und gib Menschen in gesellschaftlicher

und politischer Verantwortung einen Sinn für die Bedürfnisse und Nöte aller Menschen.

Im Angesicht der Gebrechlichkeit des Lebens bleibst du, Gott,

als Schöpfer und liebender Gott für uns da und trägst uns durch die Zeit. Amen.