Eltern-Kind Gruppen im Lockdown

Erstellt am 17.02.2021

Was macht eigentlich eine Eltern-Kind Gruppe im Lockdown?

Die Eltern-Kind-Gruppen der Ev. Kirchengemeinde können sich natürlich während des Lockdowns nicht treffen. Das hält Lisa Althoff als Leiterin aber nicht davon ab, verschiedene Aktivitäten für die Familien vorzubereiten. Ein fester Stamm von 15 Familien kommt jeden Mittwoch bei Lisa vorbei und bekommt eine Tüte mit Anregungen. Diese sind mal passend zu den Feiern und Festen der Jahreszeit und mal mit allgemeinen Spiel- und Bastelanregungen für die Kinder. Aktuell gab es natürlich Karneval in der Tüte. Immer sind es Anregungen zu Hause etwas herzustellen oder zu basteln, um die Kinder zu fördern. Spiele für die Grob- und Feinmotorik, oder die Hand Auge Koordination, Bastelanregung die die Sinne anregen, wie z.B. Bunte Fingermalseife. Natürlich sind alle Materialien in der Tüte und die Bastelanleitung ebenso. Die Kinder sind aktuell zwischen 6 Monaten und 2,5 Jahren alt und die Tüten halten immer eine bunte Mischung für diese Altersspanne bereit. Für die Eltern ist es im Lockdown eine willkommene Abwechslung und eine gute, wenn auch kurze Begegnung mit einem kleinen Austausch über die Familienneuigkeiten. Auch die Kinder freuen sich Lisa zu treffen und kennen die Mittwochsroutine schon gut. Also macht eine Eltern-Kind-Gruppe im Lockdown fast das gleiche, wie sonst: Anregungen geben, Begegnungen schaffen, den Kindern gemeinsam beim Wachsen zu schauen – nur eben komprimiert und auf Distanz.

 

ul