Kreuzweg für Familien

Rund 40 Menschen groß und klein sind der Einladung gefolgt und sind gemeinsam den Weg Jesu mitgegangen. Dabei ist dies sehr wörtlich zu nehmen, denn die Figur von Jesus wurde immer durch zwei Kinder von Station zu Station getragen. Jeweils ein Teil der Geschichte wurde gelesen, eine Aktion und Musik/Lieder begleitete die jeweilige Episode. Beim Einzug in Jerusalem wurden heimische „Palmblätter“ auf den Weg gelegt, und bei der Geschichte von der Salbung Jesu konnten sich Kinder und Erwachsene gegenseitig salben. Das Letzte Abendmahl wurde als Agapemahl gefeiert und im Garten Gethsemane zusammen mit Jesus gebetet und für viele eine Kerze entzündet.

Die Festnahme und Verurteilung Jesu wurde nachgespielt, der Tod am Kreuz und die Grablegung mit aller Ernsthaftigkeit durch die Kinder mitgetragen. Andächtige Stille, gebannte Kinderaugen, bewegte Gesänge zeichneten diesen Kreuzweg aus. Am Ende stand Hoffnung auf die Auferstehung, dass der Tod nicht das letzte Wort hat, sondern das Leben siegt.

ul