Gesangbuch Nr. 452:5

Er will mich früh umhüllen mit seinem Wort und Licht, verheißen und erfüllen, damit mir nichts gebricht; will vollen Lohn mir zahlen, fragt nicht, ob ich versag. Sein Wort will helle strahlen, wie dunkel auch der Tag.

Der Vater, der am frühen Morgen, wenn die Welt noch stillsteht, sein Kind liebevoll auf den Armen trägt. Wie gut passt dies Bild zu der Strophe aus dem Lied aus dem Gesangbuch – unten spielt unsere Kantorin Simone Schnaars es auf der Orgel.

„In Liebe gebadet“ – das sage ich oft über meine eigene Kindheit. Vier große Geschwister und Eltern, für die an erster Stelle stand – du bist gewollt und wir sind froh dass es euch alle gibt. Das ist das, was ich jedem Menschen wünsche: Volle Zuversicht und totalen Rückhalt. Es gibt uns den Rückhalt, den wir in so unsicheren Zeiten wie jetzt gut gebrauchen können.

Davon spricht auch das Lied – hier ist Gott derjenige, der mir „den vollen Lohn“ zahlt, egal ob ich versage und er bringt Licht, auch an dunkeln Tagen.

Das wünsche ich Euch heute – egal ob im homeoffice, in der Begleitung der Kinder zu Hause, auf bei Arbeit

Seid um hüllt von Gottes Wort und Licht an diesem Tag. Amen