Gottesdienst am 17. Mai in der Großen Kirche

Erstellt am 07.05.2020

Nachdem die NRW-Landesregierung öffentliche Gottesdienste ab Anfang Mai wieder zugelassen hat, beschäftigt sich die Ev. Kirchengemeinde Burgsteinfurt intensiv mit der Vorbereitung: „Dabei wollen wir uns Zeit nehmen, um diese Gottesdienste, die nur unter besonderen Bedingungen mit begrenzter Platzzahl stattfinden können, besonnen und verantwortungsvoll zu planen. Am 17. Mai werden wir dann um 10.00 Uhr den ersten Gottesdienst in der Großen Kirche feiern,“ erläutert Pfarrer Hans-Peter Marker als Vorsitzender des Presbyteriums.

 

Eine Arbeitsgruppe erarbeitet dazu ein entsprechendes Schutzkonzept. Es enthält Eckpunkte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), die mit dem Robert-Koch-Institut abgestimmt wurden. Auf dieser Grundlage bereitet die Gemeinde konkrete Maßnahmen vor:

·         Gottesdienste werden zunächst nur in der Großen Kirche stattfinden. Dabei gibt es nur eine begrenzte Anzahl von 70 Plätzen mit einem Mindestabstand von 1,5 - 2 Meter zum Sitznachbarn, die besonders markiert werden. Die Empore in der Kirche wird nicht genutzt.

·         Erkrankte und gefährdete Besucherinnen und Besuchern werden ausdrücklich darum gebeten, auf ihre Teilnahme am Gottesdienst zu verzichten, um andere nicht zu gefährden.

·         Das Betreten und Verlassen der Kirche wird geordnet organisiert. Dazu gibt es eine entsprechende Einbahnstraßenregelung.

·         Wegen der Begrenzung der zur Verfügung stehenden Plätze werden Besucherinnen und Besucher gebeten, sich vorab während der Öffnungszeiten im Gemeindebüro (Tel.: 02551-9190000 /

E-Mail: gemeindebuero@ekbf.de) anzumelden. Um Infektionsketten nachvollziehen zu können, müssen ihre Daten in einer Anwesenheitsliste mit Name, Adresse und Telefonnummer erfasst werden. Die Listen werden einen Monat lang aufbewahrt und danach vernichtet.

·         Die Kirchengemeinde sorgt dafür, dass im Eingangsbereich die Hände desinfiziert werden können, und stellt dafür Desinfektionsmittel bereit.

·         In der Kirche ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich. Die Kirchengemeinde stellt solche Masken für diejenigen Gottesdienstbesucher bereit, die ohne Atemschutz zum Gottesdienst kommen.

·         Auf Singen im Gottesdienst wird wegen der besonders hohen Infektionsrisiken verzichtet, ebenso sind Chorgesang, Posaunenchöre, Flötenkreise, Bands etc. zurzeit nicht zugelassen.

·         Die Feier des Abendmahls wird einheitlich im gesamten Kirchenkreis wegen des damit verbundenen Infektionsrisikos und der Schwierigkeit, das Gemeinschaftsmahl würdig zu feiern, bis zum 31. August ausgesetzt.

·         KEKS-Gottesdienste sind zur Zeit noch nicht wieder möglich. Für Taufen und Trauungen gelten die gleichen Auflagen wie für Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen.

 

Pfarrer Guido Meyer-Wirsching betont: „Die Eckpunkte dieses Konzeptes zeigen, wie ungewohnt es sein wird, unter Corona-Bedingungen wieder Gottesdienste zu feiern.“ Es gehe dem Presbyterium nicht darum, schnellstmöglich zu einer „Normalität“ zurückzukehren: „Wir wollen gute Formen finden, dass wir auch unter diesen besonderen Bedingungen fröhlich und nachdenklich zusammenkommen können, um im Gottesdienst Trost und Stärkung zu erfahren.

 

In jedem Fall, so Pfarrer Marker, hält die Evangelische Kirchengemeinde weiterhin an den vielen kreativen Möglichkeiten fest, die in dieser Zeit entwickelt und von sehr vielen Gemeindegliedern genutzt wurden: „Wir bekommen gute Rückmeldungen auf unsere Video- und Telefonandachten, die Andachten am Altenheim, die täglichen Impulse und Orgelstücke auf unserer Homepage (www.ekbf.de). Nun machen wir uns auf den Weg, unter den derzeitigen Bedingungen wieder öffentliche Gottesdienste so zu gestalten, dass Menschen hier eine stärkende gottesdienstliche Gemeinschaft erfahren können.“

 

Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Burgsteinfurt