Bericht der WN über den Abendchoral am 13.05.2022

Erstellt am 17.05.2022

Die Westfälischen Nachrichten schrieben in ihrer Ausgabe vom 17.05.2023:

"Beim Abendchoral in der evangelischen Großen Kirche in Burgsteinfurt ist die Orgel als „Königin der Instrumente“ jetzt wieder einmal ihrem Ruf gerecht geworden:

Sie faszinierte in ihrer majestätischen Größe und in ihrem differenzierten organischen Klang. Die Jahrhunderte alte Geschichte dieses Instruments verband sich dabei mit der aktuellen Zeit.

Die Orgel berührte ganz individuell und emotional. Strahlend und in einem mitreißenden Tempo eröffnete Kantorin Simone Schnaars den Abendchoral mit Buxtehudes F-Dur Toccata. Eine vornehme Zurückhaltung in der Registratur motivierte die Zuhörer im Choralvorspiel „Von Gott will ich nicht lassen“ zum konzentrierten Zuhören. Bachs drei Osterchoräle bescherten dem Publikum einen „lebendigen“ Zyklus durch den Farbenreichtum der Registermischung.

Die berühmte g-Moll Fuge von Bach (1685-1750) wurde von Simone Schnaars hervorragend interpretiert. Das Spiel wurde fließend nach vorne gerichtet – trotz der filigranen Elemente des Fugenthemas. Danach erklangen drei Orgelvariationen über das Lied „Werde munter mein Gemüte“ von Johann Gottfried Walther (1684-1748).

Dabei konnten die Konzertbesucher drei Strophen dieses Liedes mitsingen. Matthias Vogel (1958), ein Komponist der Neuzeit mit seinem außergewöhnlichen Kompositionsstil, überraschte mit Variationen von „Gib uns Frieden“. Rhythmisch ausgetüftelt kam dieses Werk fast jazzig daher.

Mit der bekannten Toccata von Theodore Dubois (1837-1924) gelang es der Organistin, mit dem majestätischen Klang der Toccata und auch der wundervollen Orgel den Kirchenraum zu fluten.

Zwischen den Orgelstücken rezitierte Pastor Bernd Krefis Gedichte und Texte von Goethe bis Hans Dieter Hüsch."

 

WN (hb)