Impuls 18.05.

Impuls zum Wochenanfang

Habt ihr auch einen Übergansmantel oder Jacke?

So ein Ding, das die meisten Tage des Jahres im Schrank hängt und nur rauskommt, wenn es für die Winterjacke zu warm ist, für die Regenjacke zu trocken und ohne Jacke zu kalt.

Mein Übergangsmantel ist grau, geräumig und das tollste sind die großen Taschen. Es ist immer wieder spannend zu entdecken, was da noch alles drin ist vom letzten Mal Übergangswetter.

Ich hätte auch gerne eine Corona Übergangsjacke – nicht mehr Shutdown und noch nicht Normalität. Was wäre in den Taschen dieser Jacke drin? Der Mundschutz – unvermeidlich, ein Euro für den Einkaufswagen, eine Tube Händedesinfektion, eine Einkaufstasche, etwas Kleingeld für das Eis unterwegs, ein bemalter Stein, den ich noch an der Kirche an die Hoffnungsschlange legen möchte.

Übergänge sind ein bisschen aufregend…Bekanntes (die wärmende Winterjacke und die bekannten Shutdownregeln) hinter sich lassen und das Neue muss sich erst noch finden. Übergänge machen auch etwas Angst (ist die Jacke warm genug und darf ich jetzt wirklich schon wieder Essen gehen?) Übergänge zeigen uns, dass wir dazwischen stecken (in einem Moment ist es überraschend warm und dann kommt ein kalter Wind und in einem großen schwedischen Möbelhaus einkaufen gehen können aber ohne dort etwas Essen zu können).

Übergänge im Leben sind immer verbunden mit einem Blick zurück und einer Aussicht nach vorne. Gehen wir mutig und behütet weiter – hoffentlich mit einem schützenden Mantel mit geräumigen Taschen.

 

Ach ja, wollt ihr wissen, was in meinen großen grauen Übergangsmanteltaschen alles drin war? Etwas Glitter von einer schönen Feier, ein zerknittertes Liedblatt von einem Gottesdienst, an den ich mich gerne erinnere, der Einkaufszettel für ein Essen mit den erwachsenen Kindern und etwas Kleingeld für ein Eis – das habe ich einfach mal dringelassen :-)